Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Behandlungsspektrum

Spektrum der Plastischen Chirurgie

Die Plastische Chirurgie hat sich die Verbesserung und Korrektur der Körperoberflächen und Erhalt oder Wiederherstellung der Hand- und Extremitätenfunktion zum Ziel gemacht. Unterschiedliche Erkrankungen, Verletzungen, Tumoren oder Veränderungen der Körperoberfläche erfordern die differenzierte Diagnostik und Abwägung verschiedener, hochmoderner Therapie- und Operationsverfahren.

Die Plastische Chirurgie gliedert sich inhaltlich in vier Säulen auf

  • die Handchirurgie (Notfalleingriffe (24h-Dauerbereitschaft) sowie Wahleingriffe)
  • die rekonstruktive Chirurgie (nach Trauma, Tumor, Infektion oder Fehlbildung)
  • die ästhetische Chirurgie
  • die Verbrennungschirurgie (Erst- und Folgeversorgung Schwerstverbrannter Patienten auf eigener Intensivstation für Schwerstverbrannte)

Handchirurgie

In der Handchirurgie beschäftigten wir uns sowohl mit der Therapie der akuten Handverletzungen als auch der chronischen Krankheitsbilder (wie z.B. Arthrose (Gelenkverschleiß), Nervenkompressionssyndrome, Tumoren, Knochenerkrankungen, usw.). Insbesondere bei Handverletzungen kommt die Mikrochirurgie (Operation unter starker Vergrößerung mittels Operationsmikroskop, z.B. bei Gefäß- und Nervennähten) zum Tragen. Hierzu steht ein hochmodernes Operationsmikroskop bereit. Bezüglich der nicht-akuten Handerkrankungen bieten wir ein umfangreiches Operationsspektrum mit verschiedensten OP-Verfahren an. Die verschiedenen Therapieansätze werden nach erfolgter Diagnostik ausführlich mit dem Patienten besprochen. Die Versorgung nach der Operation wird zum Teil je nach Erkrankung durch uns und zum Teil durch Ihren niedergelassenen Arzt weitergeführt. Eine enge Einbindung ergebnisverbessernder Maßnahmen nach der Operation wie z.B. die Verordnung und Kontrolle krankengymnastischer Beübung, Lymphdrainage, usw. liegt uns sehr am Herzen.

Ästhetische Chirurgie

In der ästhetischen Chirurgie steht ebenfalls die Körperoberfläche im Vordergrund, insbesondere beschäftigen wir uns hier mit der Verbesserung vorbestehender störender Befunde. Hierzu zählen wir die Brustchirurgie, z.B. die Brustverkleinerung bei angeborener übergroßer Brust, die Brustvergrößerung bei angeborener zu kleiner Brust, Korrekturoperationen im Bereich des Gesichtes, die Korrektur der männlich ausgebildeten Brust, Bauchdeckenstraffungen, kleinere Operationen (z.B. Entfernung von Pigmentmalen), usw.. Auch hier steht ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihnen mit Darlegung und Erörterung der verschiedenen zur Auswahl stehenden Operationsverfahren zunächst im Vordergrund

Rekonstruktive Chirurgie

 Die rekonstruktive Chirurgie beschäftigt sich mit der Verbesserung, Korrektur oder Wiederherstellung der Körperoberfläche. Ursächlich für die zu korrigierende Areale können angeborene Fehlbildungen, Unfälle, Tumoren, chronische Wunden, u.v.m. sein. Beispielhaft sei hier z.B. der Brustwiederaufbau nach Brustkrebs oder die Defektdeckung nach Entfernung von Hautkrebs genannt. Hier stehen verschiedenste Operationsverfahren zur Auswahl: Hautverpflanzungen, lokale Gewebetranfer-Operationen, freier Gewebetransfer usw. .

Auch hier kommt die Mikrochirurgie z. B. beim Gewebetransfer zum Tragen. In der Vorbereitungsphase werden wir Sie ausführlich über die verschiedenen zur Auswahl stehenden Verfahren informieren und gemeinsam mit Ihnen den besten Therapieansatz auswählen.

Verbrennungschirurgie

Die Verbrennungs-Chirurgie als eine der Säulen der Plastischen Chirurgie sei hier nur umrissen. Die Erstversorgung von Verbrennungsopfern findet hauptsächlich in der Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte statt. Nach der Aufnahme werden nach Kreislaufstabilisierung und Kontrolle, und -wenn notwendig- intensivmedizinischen Massnahmen die Erstoperationen durchgeführt. Korrigierende Zweiteingriffe wie Narbenlösung, Oberflächenverbesserung, Hautverpflanzungen usw. werden häufig erst nach der Narbenreife durchgeführt. Das bedeutet, dass nach Entlassung von der Verbennunsstation zumeist ein Aufenthalt in einer kooperiernenden Rehaeinheit stattfindet. Im weiteren sehen wir unsere Patienten in unserer Verbrennungssprechstunde in regelmässigen Abständen.

Als Klinik eines Hauses der Maximalversorgung bieten wir natürlich auch folgende Leistungen:

  • Makro- und Mikroreplantationen (24h-Bereitschaftsdienst)
  • Behandlung und Nachsorge vorn Weichteiltumoren (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Institut für Pathologie und der Klinik für Strahlentherapie)
  • Stationäre Therapie des chronischen Schmerzsyndroms (CPRS/;Morbus Sudeck) (in Zusammenarbeit mit dem Schmerzzentrum sowie der Physiotherapie am Campus Lübeck)
  • Fehlbildungen der Extremitäten
  • Kooperation mit dem Mammazentrum am Campus Lübeck sowie dem Mammazentrum des Herzogtums Lauenburg
  • Operative Therapie der Lähmungen der oberen Extremität durch Verletzungen bei der Geburt (Plexuschirurgie)
  • Handgelenksspiegelungen
  • Arthroskopische Operationstechniken

Die präzise, anatomiegerechte und schonende Behandlung des Gewebes ist eine der Grundmaximen in der Plastischen Chirurgie. Da wir uns häufig mit sehr kleinen anatomischen Strukturen wie z.B. Nerven, feinen Blutgefässen usw. beschäftigen, arbeiten wir fast immer mit optischer Vergrößerung im Operationssaal. Zum einen steht jedem Operateur eine Lupenbrille zur Verfügung, zum anderen kommt z.B. bei Gewebetransfer-Operationen oder Operationen an Nerven das Operationsmikroskop zum Einsatz. Diese hochmoderne Geräte stehen uns sowohl im Universitätsklinikum als auch im DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg zur Verfügung¸ unterliegen ständiger technischer Wartung und sind jederzeit einsatzbereit. Sorgfältig geschultes Personal sowohl von pflegerischer als auch ärztlicher Seite sind zur optimalen Behandlung von Ihnen für uns selbstverständlich.

Modernste OP-Techniken wie endoskopische Nervendekompression, Wasserstrahlbehandlung (Versajet) oder Needling bei Verbrennungen, Gelenkersatzverfahren an der Hand etc. werden in Abhängigkeit von der Indikation angewandt.

Im weiteren sichern wir die überregionale Versorgung komplexer Handverletzungen, sowie sämtliche, die Plastische und Handchirurgie betreffenden berufsgenossenschaftlich versicherte Vorgänge in Zusammenarbeit mit dem Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus in Boberg.